Pflegeleistungen


Wir sehen folgende Zielgruppen für eine Aufnahme im Seniorenzentrum Haus Birkenhof:

  • Pflegebedürftige Menschen (mit verschiedenen Erkrankungen ) in der Pflegestufe 1 bis 3+
  • Pflegebedürftige ältere behinderte Menschen, z.B. Rollstuhlfahrer
  • Pflegebedürftige, meist ältere Menschen, mit besonderen Pflegeerfordernissen, wie z.B. enteralen Ernährungsformen, Nasensonden, Stoma-Träger
  • Pflegebedürftige, meist ältere Menschen, mit geronto-psychiatrischen Erkrankungen


Bei jedem Bewohner werden seine Kernbedürfnisse und besonderen Anliegen erfasst. Sie bilden die Basis für die individuelle Pflege, Betreuung und Förderung.

Um alle Aufgabenstellungen in optimaler Qualität zu erfüllen, dient das vorhandene Pflegeleitbild als Arbeits- und Verhaltensgrundlage für alle Mitarbeiter. Die Erfüllung der gestellten Ziele in Pflege und Betreuung ist ein hoher Qualitätsanspruch, dem die Mitarbeiter unseres Hauses dadurch gerecht werden, dass im Mittelpunkt jeder Tätigkeit die Bewohner und deren Bezugspersonen stehen. Eine entscheidende Bedingung hier für ist das Prinzip der Bezugspflege. Darüber hinaus erfolgt die Betreuung von demenzerkrankten Bewohnern in kleinen Gruppen. So entsteht eine überschaubare Größe, in der die Bewohner optimal gefördert werden können und durch feste Bezugsperson Rhythmus und Tempo wesentlich durch den Bewohner bestimmt werden.

Die Funktions- und Gemeinschaftsräume sind mittig zentral angeordnet. Zwischen den Bewohnerzimmern stehen zahlreiche kleine Kommunikationsnischen und Sitzgruppen zur Verfügung. Die Eingangszone ist als offener Kommunikationsbereich gestaltet. Das Leben auf der Wohnetage wird geprägt durch die Wünsche, Bedürfnisse und Interessen der einzelnen Bewohner. Rein pflegetechnische und organisatorische Überlegungen müssen gegenüber persönlichen Gewohnheiten zurücktreten:

  • beim Tagesablauf (Aufstehzeiten, Essenszeiten, Zubettgehzeiten)
  • bei der Körperpflege (Häufigkeit, Art und Weise)
  • bei der Speisenauswahl und -einnahme (Lieblingsspeisen, Abneigungen)
  • in der Auffassung zu Ordnung und Sauberkeit

 

Im Zusammenleben bleibt es nicht aus, dass Bewohnerinteressen von den Interessen anderer Bewohner oder von Mitarbeitern abweichen können. Individualität bedeutet hier, auch gegensätzliche Interessen und Meinungsverschiedenheiten zu erkennen, zu akzeptieren, Lösungen zu finden. Bewohnern im Heim ein Zuhause geben, heißt für uns Abkehr von generellen Festschreibungen im Heimalltag.